Bei dem nachfolgenden Gedächtnisprotokoll zur Gemeinderatssitzung handelt es sich um eine persönliche Niederschrift von Angela Felzmann-Gaibinger, die ihre Eindrücke von der Sitzung wiedergeben. Das offizielle Protokoll wird auf der Homepage der Gemeinde veröffentlicht.

 

Gedächtnisprotokoll der Gemeinderatssitzung vom 3.11.2020

 

 

 

TOP 1: Bürgeranfragen: keine

 

 

 

TOP 2: Genehmigung der letzten Sitzungsniederschrift:

 

einstimmig

 

 

 

TOP3: Antrag auf Genehmigung von Kiesabbau, Wiederverfüllung und Rekultivierung bei der bestehenden Kiesgrube auf Flurnummer 230 und 233/2, Gemarkung Bruck

 

Einstimmig genehmigt.

 

 

 

TOP 4: Pachtvertrag: Gde. Bruck und Deutsche Glasfaser Wholesale GmbH – Grundstück Fl-Nr. 1799/1, Brucker Str. in Pienzenau

 

Ohne Erörterung und Beschlussfassung: Da es hier um einen Vertrag mit Preisnennung geht wurde der TOP in die nichtöffentliche Sitzung verschoben

 

 

 

TOP 5: Musikförderanträge Gemeinde Bruck Schuljahr 2019/2020 – Corona-bedingte Ausfälle

 

Einstimmig beschlossen, dass pro Schüler maximal 200,00 € gewährt werden.

 

Wenn, wegen vorzeitigem Abbruch des Unterrichts, weniger als 200,00 € ausgegeben wurden, wird auch nur dieser reduzierte Betrag ersetzt.

 

 

 

TOP 6: Waldspielplatz Pienzenau – Vergabe von Spielgeräten und Materialien gemäß Gestaltungskonzept

 

Die Gemeinderätinnen Katharina Dengl (Jugendbeauftragte) und Gabriele Grünfelder (Seniorenbeauftragte) stellten das von ihnen entwickelte Gestaltungskonzept vor.

 

Der Waldspielplatz sollte Vormittags den Kindern, Nachmittags Kindern und Senioren und gegen Abend den Jugendlichen zur Verfügung stehen.

 

Dafür seien Sitzmöglichkeiten und ein Unterstand, sowie verschiedene Spielgeräte anzuschaffen.

 

Sie rechnen dafür mit Kosten in Höhe von ca. 12.300,00 €.

 

Beschlussfassung erfolgte – einstimmig – dahin, dass zunächst ein Unterstand mit Sitzmöglichkeiten geschaffen werden solle und ein Drehkarussell bestellt werden solle um gegebenenfalls noch in den Genuss der Umsatzsteuerreduzierung zu kommen.

 

Weitere Anschaffungen sollten sodann, je nach Frequenz der Anlage, erfolgen.

 

 

 

TOP 7: Beratung über Feuerwehrhaus und Baustoffhalle in Alxing – Planung und Flächenbedarf

 

Der Erste Kommandant der FFW Alxing und Gemeinderat Josef Schwäbl jun. erläuterten an Hand von ihm erstellter Pläne die Vorstellungen der FFW Alxing hinsichtlich der Gestaltung des Areals auf einer Fläche von ca. 7500 qm im nördlichen Teil des Flurstücks 1799.

 

Der Baukörper für das Gebäude der Feuerwehr sei mit einer Größe von 31,72 x 10,48 bzw. 12,48 für insgesamt 3 Fahrzeuge und Umkleiden für insgesamt 40 männliche und 12 weibliche Feuerwehrleute ausgelegt, um alle zukünftigen Entwicklungen vorweg zu nehmen.

 

Zusammen mit dem Gemeindebauhof, für den eine Fläche von 35,45x12,48 m vorgesehen ist und insgesamt 30 Stellplätzen (nach einem vom ersten Bürgermeister vorgelegten Entwurf der Architekten Hans Baumann & Freunde) könnten die beiden Gebäude auf dem vorgesehenen Platz untergebracht werden.

 

Für den Wertstoffhof, der zur Zeit noch nicht eingeplant worden sei, müsse dann ein weiterer Grundstücksteil, rechts von der vorgesehenen Zufahrt ins Auge gefasst werden.

 

 

 

Der Eigentümer des Geländes, der Gemeinderat Johann Pröbstl, wies auf die bei den Planungen nicht beachtete Höhenstruktur des Geländes hin, die Geländestufen bis zu einer Höhe von 3,50 m aufweise.

 

 

 

 

TOP 8: Bekanntgaben

 

  • Der Erste Bürgermeister wird einen Zuschussantrag für das Bushäuschen in Bauhof einreichen

  • Die Anschaffung von Raumluftgeräten für die Klassenzimmer ist nicht zwingend, aber möglich. Weitere Gespräche mit der Schulleitung seien geplant.

  • Damit die Schule in Alxing erhalten bleibt seien weitere Überlegungen, z. B. eine Schulsprengeländerung, erforderlich.

 

 

 

 

 


Bei dem nachfolgenden Gedächtnisprotokoll zur Gemeinderatssitzung handelt es sich um eine persönliche Niederschrift von Angela Felzmann-Gaibinger, die ihre Eindrücke von der Sitzung wiedergeben. Das offizielle Protokoll wird auf der Homepage der Gemeinde veröffentlicht.

 

Gedächtnisprotokoll der Gemeinderatssitzung vom 6.10.2020

 

 

 

TOP 1: Bürgeranfragen: keine

 

 

TOP 2: Genehmigung der letzten Sitzungsniederschrift:

 

einstimmig (mit einer redaktionellen Änderung)

 

 

TOP3: Verabschiedung ausgeschiedener Gemeinderatsmitglieder von Bruck

 

Der erste Bürgermeister bedankte sich bei den ausgeschiedenen Gemeinderatsmitgliedern für ihren jahrelangen Einsatz für die Gemeinde und verabschiedete sie feierlich unter Übergabe von Geschenken.

 

 

TOP 4: Vereidigung eines neuen Feldgeschworenen

 

Markus Riedl, Pienzenau, hat sich bereit erklärt das Amt eines Feldgeschworenen zu übernehmen.

 

Er wurde in geheimer Wahl – einstimmig – durch die Gemeinderäte zum Feldgeschworenen ernannt und sodann vom ersten Bürgermeister vereidigt.

 

 

TOP 5: Finanzwirtschaft, Vorlage und Feststellung der Jahresrechnung 2019

 

Der erste Bürgermeister verwies auf die mit der Einladung an die Gemeinderäte versandte Jahresrechnung und verlas die Abschlusserklärung des Prüfers dazu.

 

Die Jahresrechnung 2019 wurde sodann – einstimmig – festgestellt, wie schriftlich niedergelegt.

 

 

TOP 6: Finanzwirtschaft, Jahresrechnung 2019 – Entlastung nach Art. 102 Abs. 3 GO

 

Die Entlastung nach Art. 102 Abs.3 GO wurde sodann – einstimmig – ohne die Stimme des ersten Bürgermeisters, beschlossen.

 

 

TOP 7: Beschluss über netzgekoppelte oder solarbetriebene Straßenbeleuchtungseinrichtung für verschiedene Straßen

 

Der Gemeinderat beschloss sodann den Ankauf von 2 solarbetrieben Straßenbeleuchtungseinrichtungen und ermächtigte den ersten Bürgermeister zur Durchführung der erforderlichen Rechtsgeschäfte.

 

 

TOP 8: Bekanntgaben

 

  • Nach Einholung eines weiteren Angebots (siehe letzte Sitzung) wurde der Auftrag für den Ankauf eines Krautbesens zum Anbau am Radlader des gemeindlichen Bauhofs an die Firma Ritterswürden zum Angebotspreis von 6.724,23 € vergeben

 

  • Die weitere Pflege der gemeindlichen Homepage wurde der Firma Mediengaarage (Herr Gaar) für monatlich 49,00 € übertragen.

 

  • Das Waldgrundstück in Pienzenau wurde von der Firma Schwäbl weiter zur Verwendung als Spielplatz vorbereitet.
  • Dem öffentlich bestellten und vereidigten Sachverständigen Hilzenberger aus Aßling wurde vom ersten Bürgermeister der Auftrag zur Erstellung eines Wertgutachtens für die Gemeindebedarfsfläche Kreuzung Pienzenau/Alxing erteilt.
  • Die Pläne für den Umbau des Feuerwehrhauses Bruck wurden vom ersten Bürgermeister an die zuständige Abteilung im Ordinariat München versandt.

 

  • Der Gemeinderat hat in der nichtöffentlichen Sitzung am 8.9.2020 den Firmen Prankl und Krummer die Zusage zur Ansiedlung im Gewerbegebiet Taglaching erteilt. Die Einteilung der Grundstücke steht noch aus.

 

  • Glasfaserausbau schreitet zügig voran. Für die Versorgung des Gewerbegebiets findet demnächst ein Spartengespräch mit allen Beteiligten statt.

 

  • Die Straßensanierungsarbeiten von Kreuzung Alxing nach Pullenhofen bis EBE 13 und die Straße von Wildenholzen Richtung Bauhof zur EBE 13 werden derzeit ausgeführt.

 

  • Ein Fernsehteam von „München TV“ hat – gegen einen Beitrag von 1.500,00 € - 10 kurze Sendebeiträge über die Gemeinde Bruck erstellt. Das Team „Die Brücke“ plant am 12. und 14. November 2020 im Gemeindesaal diese Beiträge der Heimatgeschichte – unter Beachtung der Coronaregeln - vorzustellen.

 

  • Die archäologischen Untersuchungen im Gewerbegebiet Taglaching sind abgeschlossen, das gesamte Gebiet wurde von der Abteilung Denkmalschutz freigegeben.

 

  • Als Dank für ihre geleisteten Hilfen erhalten die Wahlhelfer, Schulwegbegleiter und Gemeindearbeiter an Stelle eines gemeinsamen Essens, das heuer coronabedingt nicht stattfinden kann, einen Gutschein vom Gasthaus Suck.
  • Im Kinderhaus wurde auf Wunsch der Leitung ein zusätzliches Gartentor – Richtung Bäckerei Kastenmüller – von der Firma Maier aus Hamberg eingebaut, damit die coronabedingten Sicherheits- und Hygienevorgaben eingehalten werden können.

 

  • Auf Antrag des ersten Bürgermeisters, der den maroden Zustand einiger Bäume festgestellt hat, wurde (für ca. 400,00 €) ein Gutachten über den Zustand der Bäume auf Gemeindegrund unterhalb des Gasthauses Suck eingeholt.

 

  • Das Landratsamt Ebersberg hat mit Schreiben vom 29.9.2020 den Antrag des ersten Bürgermeisters vom 31.8.2020 auf Einrichtung einer Geschwindigkeitsbegrenzung auf 60 km/ für die Staatsstraße 2351 zwischen Taglaching und Grafing Bahnhof abgelehnt. (Bis zum 20.11.2020 bleibt es bei der wegen der Baumaßnahmen eingerichteten Geschwindigkeitsbeschränkung von 70 km/h). Im Übrigen wird darauf verwiesen, dass die Strecke aufgrund des Zustandes, Verlauf und Breite ohnehin nicht mit 100 km/h befahren werden könne, so dass § 1 der StVO gilt (= (1) Die Teilnahme am Straßenverkehr erfordert ständige Vorsicht und gegenseitige Rücksicht. (2) Wer am Verkehr teilnimmt hat sich so zu verhalten, dass kein Anderer geschädigt, gefährdet oder mehr, als nach den Umständen unvermeidbar, behindert oder belästigt wird.

 
 
 


Bei dem nachfolgenden Gedächtnisprotokoll zur Gemeinderatssitzung handelt es sich um eine persönliche Niederschrift von Angela Felzmann-Gaibinger, die ihre Eindrücke von der Sitzung wiedergeben. Das offizielle Protokoll wird auf der Homepage der Gemeinde veröffentlicht.

 

 

Gedächtnisprotokoll der Gemeinderatssitzung vom 8.9.2020

 

 

 

TOP 1: Bürgeranfragen: keine

 

 

 

TOP 2: Genehmigung der letzten Sitzungsniederschrift: einstimmig (mit einer Änderung)

 

 

 

TOP3: Beschluss über netzgekoppelte oder solarbetriebene Straßenbeleuchtungseinrichtung für verschiedene Straßen:

 

Nach Diskussion über ev. Standorte solcher Leuchten und die Leuchtdauer einer solarbetriebenen Straßenbeleuchtung vor allem im Winter wird der Erste Bürgermeister beauftragt letzteres durch Nachfrage (beispielsweise in Grafing, wo es solche Leuchten schon gibt) abzuklären.

 

Ein Beschluss dazu wird nicht gefasst.

 

 

 

TOP 4: Wartehäuschen an der Bushaltestelle in Bauhof, Abzweigung Richtung Moosach

 

Nach Diskussion darüber wo der günstigste Ort für die Aufstellung eines Bushäuschens ist und ob an dieser Stelle genügend Gemeindegrund vorhanden ist wird der Erste Bürgermeister beauftragt gegebenenfalls Verhandlungen mit den Grundeigentümern zu führen damit das Bushäuschen dort aufgestellt werden kann wo es für die wartenden Kinder am sinnvollsten ist.

 

Beschluss: Ein Bushäuschen an der Bushaltestelle in Bauhof soll aufgestellt werden.

 

 

 

TOP 5. Bekanntgaben

 

  • Zulaufstrecke zum Brenner Basistunnel: hier wird auf den Beschlussauszug des UV-Ausschusses vom 30.6.2020 verwiesen

  • Der Bolzplatz in Pienzenau hat eine neue Beschilderung erhalten

  • Weitere Arbeiten im und für den Kindergarten wurden durchgeführt bzw. stehen noch aus

  • Arbeiten der Firma Glasfaser schreiten fort, noch vorhandene Probleme werden gelöst

  • Der Erste Bürgermeister hat beim LRA Ebersberg, Abt. Straßenverkehrs- und Straßenrecht am 28.8.2020 einen Antrag auf Geschwindigkeitsbeschränkung von 60 km/h in beiden Richtungen auf der Staatsstraße 2351 zwischen Taglaching und Grafing Bahnhof gestellt.

  • Brandschutzmaßnahmen Schule Alxing schreiten fort

  • Alarmierung der Feuerwehren Alxing und Bruck soll ev. geändert werden

  • Grundstück Haselreiter in Pienzenau wird weiter vorbereitet für gemeindliche Nutzung

  • Die Schilder zur Ausweisung der 30er Zone in Alxing werden in diesem Jahr nicht mehr aufgestellt werden.

 

 

 

TOP 6: Anfragen: keine

 


Winter 2020

Herbst 2019 über dem Brucker Moos

Winter 2019